Burkina Faso

Unsere Einsatzgebiete und Partnerorganisationen :

   

 

Unsere Partnerorganisationen :

 

Sourires d'Afrique : (zu deutsch: "Lächeln von Afrika") ist eine, von Hortense Nikiema geleitete, burkinische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Ouagadougou. Die ursprünglich hauptsächlich auf soziale Projekte spezialisierte Organisation, darunter z.B. die Einrichtung von Schulkantinen, startete zusammen mit ein paar burkinischen Bäuerinnen ein Pilotprojekt, das sich um die Rindermast drehte. Aus diesem Anlass wendete sich die Organisation an Zebunet, um dieses Pilotprojekt in der Gemeinde Kombirissi mit uns zusammen fortzuführen und weiterzuentwickeln.

 

APIL : Die "Association pour la Promotion des Initiatives Locales", zu deutsch "Organisation für die Förderung lokaler Initiativen", wurde 1998, nach burkinischem Recht, gegründet. Ihr Ziel ist es Initiativen lokal ansässiger Bauern und lokaler Zusammenschlüsse dabei zu unterstützen ihre Lebensqualität zu steigern. Dies soll vor allem durch eine Verbesserung der Ernährungssicherheit und die lokale Weiterentwicklung, sprich die Verbesserung der Infrastruktur erfolgen. Darüber hinaus versucht die Organisation durch Maßnahmen auf lokaler Ebene, die Dezentralisierung voranzubringen und Probleme, die aus der zentralisierten Organisationstruktur des Landes resultieren zu verbessern. 2015 unterstütze die Organisation circa 80 bäuerliche Organisationen und Zusammenschlüsse im ganzen Land.

 

 

 

Warum ist es wichtig, die Aufzucht von Schafen zu unterstützen ?

Die Zucht kleiner Wiederkäuer hat eine lange Tradition in der Landwirtschaft Burkina Fasos. Die unzureichenden Einkünfte und die fehlende fachliche Betreuung und Ausstattung, sind die Ursachen dafür, dass die lokale Produktion den steigenden Bedarf an Milchprodukten und Fleisch nicht decken kann. 

Da die Kreditinstitutionen weit von den Bauern entfernt liegen, haben diese keinen Zugang zu Spar- oder Kreditangeboten, mit Hilfe derer sie in die Viehzucht investieren könnten.

Durch den Erhalt eines Mikrokredits wird den Bauern die Anschaffung einiger Ziegen bzw. Schafen ermöglicht. Somit sind die Landwirte nicht länger gezwungen, im Falle eines finanziellen Engpasses, einen Teil ihrer Ernte zu verkaufen, wie es vorher oftmals der Fall war, sodern können stattdessen eines ihrer Tiere veräußern. Die Tiere stellen also eine Art Sparvermögen für die Familien dar. Der Besitz einer Zucht ermöglicht den Bauern also nicht nur ihr Getreide für die Versorgung ihrer Familie zu behalten, sondern gleichzeitig auch die Erwirtschaftung eines zusätzlichen Einkommens.